Anerkennung für den Verein „Rettet die Passat“

Die Viermastbark „Passat“ ist das Wahrzeichen von Travemünde. Ein guter Grund für die Hansestadt Lübeck, dort zu einem kleinen Empfang zu laden. Im Mittelpunkt stand die Viermastbark selbst – oder vielmehr die Mitglieder des Vereins „Rettet die Passat“. Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau dankte den Ehrenamtlichen mit der Veranstaltung für ihr jahrzehntelanges Engangement zum Erhalt des ehemaligen Frachtsegelschulschiffes. Der Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, Wolfram N. Diener, übergab dem Vereinsvorsitzenden Holger Bull zudem einen Scheck über 3000 Euro.

Die Messe Düsseldorf hat bei der 133. Travemünder Woche ihre langjährige Unterstützung des Vereins „Rettet die Passat“ fortgesetzt und überreichte dem Vereinsvorsitzenden Holger Bull im Rahmen des Empfangs einen Scheck über 3000 Euro. „Auch wenn die boot Düsseldorf coronabedingt durch eine schwierige Zeit geht, gehört es zur Traditionspflege, den Verein zu unterstützen. Die boot ist in der Welt bekannt, ebenso wie die 'Passat' - es ist eine schöne Verbindung, die weiterlebt“, sagte Wolfram N. Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH.

Holger Bull nahm die Spende dankend entgegen und erklärte, warum derartige Unterstützung sehr wichtig für den Verein ist: „An einem alten Schiff gibt es ständig etwas in Sachen Instandhaltung zu tun. Immer wieder müssen Dinge angeschafft und saniert werden, was mit großen Kosten verbunden ist. Zum Beispiel haben wird gerade das gesamte Holzdeck für über 273.000 Euro erneuert. Deshalb freuen wir uns natürlich über die finanzielle Unterstützung der Messe Düsseldorf.“ Er sei ihm eine Freude und Ehre, Vorsitzender eines Vereins mit so treuen Mitgliedern zu sein, die mit viel Engagement die Viermastbark „Passat“ für die nachfolgenden Generationen erhalten.

Zurück