Regatta News

Die Seesegler werden zum Auftakt ihrer Deutschen Meisterschaft auf die Langstrecke geschickt. Foto: segel-bilder.de

Mit dem ersten Regattatag zur Travemünder Woche 2019 starten acht Wettbewerbe in das Geschehen, darunter zwei Deutsche Meisterschaften.

Julian Hoffmann liegt das Revier in der Lübecker Bucht. Foto: segel-bilder.de

Mit einer Europameisterschaft und sieben nationalen Meisterschaften geht die Travemünder Woche in ihr 130. Jahr. Doch wer darf sich Hoffnungen auf Titel und Medaillen machen? Der Blick auf die einzelnen Klassen schwankt zwischen einem Fokus auf klare Favoriten und nur einer diffusen Ahnung, wer sich im Vorderfeld platzieren könnte.

 

 

18 Mannschaften der Bundesliga treten in Travemünde an. Foto: DSBL

Premiere für die Erstliga-Clubs der Deutschen Segel-Bundesliga in Travemünde: Am kommenden Wochenende treten die 18 Clubs der 1. Segel-Bundesliga zur Saisonhalbzeit gemeinsam mit 24 Clubs der Deutschen Junioren Segel-Liga (DJSL) zum Auftakt der Travemünder Woche an. Die „Profis“ der 1. Bundesliga und der Nachwuchs nur wenige Meter voneinander entfernt – das gab es noch nie in der deutschen Segelwelt.

 

Die boot Düsseldorf unterstützt die Travemünder Woche und den Erhalt der "Passat". Foto: segel-bilder.de

Sie sind ein unschlagbares Team: die boot Düsseldorf und die Travemünder Woche. Die weltweit größte Wassersportmesse hier und die zweitgrößte Regattaserie der Welt sind seit 45 Jahren ein Team. 1974 erkannte der rührige, damalige Messechef Kurt Schoop die Wichtigkeit für eine Bootsmesse im Binnenland, Kontakte zu Veranstaltungen an der See zu knüpfen. Die Partnerschaft zwischen Travemünde und Düsseldorf war geboren.

 

 

Hochklassiger Segelsport wird zur Travemünder Woche geboten. Foto: segel-bilder.de

Bei keiner Segelveranstaltung ist der Segelsport stärker in das Festivalprogramm integriert als bei der Travemünder Woche. Die Showrennen auf der Trave an den Nachmittagen bringen das Segelgeschehen direkt zu den Besuchern der Travepromenade, das Angebot von Sail United lockt zum Mitmachen, der Volksbank Rotspon Cup fordert die Politiker im sportlichen Wettstreit, und natürlich wird auch hochklassiger Sport in der Lübecker Bucht geboten.

 

 

Das inklusive Segeln wird auch in diesem Jahr wieder zur Travemünder Woche angeboten.. Foto: Heidemann

 

Der für sein Engagement landes- und bundesweit prämierte Verein Sail United aus Lübeck wird die Travemünder Woche (19. bis 28. Juli) wieder mit einem Wassersport-Programm bereichern. Und die Macher um den Vereinsvorsitzenden Tobias Michelsen haben für die Zukunft noch mehr vor und wollen die Hansestadt im Fahrwasser der Travemünder Woche zum nationalen Aushängeschild des Inklusionssport machen.

 

Eine Großzahl an Meisterehrungen wartet auf die Teilnehmer zur Travemünder Woche. Foto: segel-bilder.de

50 Meister in weniger als sechs Monaten: Ende April beginnt die Jagd um die Titel in den offiziellen Meisterschaftsklassen des deutschen Segelsports. Der DSV hat die Liste der Meisterschaften veröffentlicht und weist Titelkämpfe zwischen Flensburger Förde und Tegernsee, zwischen Partwitzer See und Baldeneysee aus.

Preview 130.Travemünder Woche 2019

Das Preview zur 130.Travemünder Woche 2019 finden sie jetzt hier als Download.

Mit allen Infos zu unseren Meisterschaften.

Andrea Varner-Tümmler, Künsterin Frauke Klatt, Werner M. Dornscheidt, Frank Schärffe, Petros Michelidakis, Jens Kath und Jan Lindenau (von rechts) bei der Präsentation des frischen Plakats. Foto: segel-bilder.de

Prall gefüllt mit Segel-Leckerbissen präsentiert sich die Travemünder Woche in ihrem 130. Jahr. Vom 19. bis 28. Juli geht es um Meistertitel für Seesegler und Nachwuchs, um wichtige Punkte für Bundesliga-Tabelle und Ranglisten, um die Präsentation klassischer Dinghys und die Premiere einer neuen Disziplin. Das Programm wurde beim TW-Empfang zur boot in Düsseldorf präsentiert – ein mehr als würdiger Rahmen für den runden Geburtstag der Travemünder Woche, denn die weltgrößte Wassersportausstellung feiert in diesen Tagen ihr 50-jähriges Jubiläum.

Der Sportliche Leiter Jens Kath (vorn rechts) und Gesamtwettfahrtleiter Anderl Denecke (vorn, Zweiter von links) bauen in der Regatta-Organisation auf die Erfahrung des Lübecker Yacht-Club und des NRV Hamburg. Foto: segel-bilder.de

Hochklassige Regatten und Meisterschaften benötigen eine professionelle Organisation. Um dieser Aufgabe für die über 1500 Segler aus aller Welt gerecht zu werden, baut die Travemünder Woche auf erfahrene Wettfahrtleiter-Teams, die sich in den vergangenen Jahren eine hohe Reputation bei den Aktiven erworben haben. Zur 130. Travemünder Woche (19. bis 28. Juli 2019) verteilt sich die Verantwortung der Wettfahrtleitungen auf zwei starke Schultern. Der Lübecker YC und der NRV Hamburg werden mit ihren Teams dafür Sorge tragen, dass die Segelwettbewerbe als Kern der Segel- und Festivalwoche den hohen Ansprüchen der Traditionsveranstaltung gerecht werden. Unterstützung bekommt die Travemünder Woche zudem von der Hansestadt Lübeck in ihrer Rolle als Mitveranstalter.

Seesegler hautnah werden die Zuschauer erleben, wenn die Crews zu ihren Rennen in die Lübecker Bucht auslaufen. Foto: segel-bilder.de

Comeback nach 14 Jahren: IDM der Seesegler 2019 zur TW

Darauf haben die Organisatoren der Travemünder Woche jahrelang hingearbeitet. Im 130. Jahr (19. bis 28. Juli) werden die Bemühungen endlich wieder belohnt: Der Saisonhöhepunkt der deutschen Seesegler, die Internationalen Deutschen Meisterschaften der ORCi-Klassen, wurden am Freitagabend bei der Sitzung des Seesegel-Ausschuss‘ im Deutschen Segler-Verband (DSV) an die Travemünder Woche vergeben. Damit kehrt das Event nach 2005 wieder in die Lübecker Bucht zurück.

Eine große Schar an Seglern ist zur LJM auf dem Mövenstein vertreten. Foto: segel-bilder.de

Später, aber gelungener Auftakt der Landesjugendmeisterschaften Schleswig-Holstein in neun Segel-Disziplinen in Travemünde: Bei schönstem Spätsommerwetter baute sich zum Nachmittag hin eine leichte Brise in der Lübecker Bucht auf und ließ auf den beiden Regattabahnen noch zwischen zwei und vier Rennen zu. Die rund 300 Segler wurden zum Start in die Titelkämpfe zwar auf eine harte Geduldsprobe gestellt, als sie mehrere Stunden am Startschiff ausharren mussten, bis die Rennen gestartet werden konnten. Dann aber kamen sie immer besser in Fahrt, so dass einige Segler nach getaner Arbeit gern etwas länger auf dem Wasser geblieben wären, um noch ein paar Wettfahrten einzufahren. So aber wurde am Abend entspannt gemeinsam gegrillt, um für den morgigen Sonntag gestärkt zu sein, wenn die LJM in die entscheidende Phase geht.

Das Abschlussfeuerwerk sorgte noch einmal für einen emotionalen Höhepunkt der 129. TW.. Foto: segel-bilder.de

„Karibisch“ – so lautete das meist benutzte Attribut, wenn es um die Beschreibung der 129. Travemünder Woche ging. Kaum ein Segler, Organisator oder Besucher, der beim Segel- und Festivalevent nicht ins Schwärmen geriet. Zu Sommer und Sonne gesellte sich – meist in den Nachmittagsstunden – eine leichte Brise. In der zweiten Wochenhälfte gab es sogar stärkere Winde und damit ein Regattaprogramm ohne große Abstriche. Eine kleine Unwetterzelle am zweiten Samstag konnte problemlos abgewettert werden, und die Besucher feierten in lockerer Atmosphäre über zehn Tage in die tropischen Nächte hinein. Über 800.000 Gäste besuchten das Festivalareal, das mit mehreren Bühnen, Aktionsflächen und Eventzelten rund 200 Programmpunkte bot. Mit dem feierlichen Höhenfeuerwerk am Sonntagabend verabschiedete sich die TW in das nächste Jahr, wenn vom 19. bis 28. Juli das 130. Jahr dieser größten wiederkehrenden Veranstaltung der Hansestadt gefeiert wird.

Konstantin Steidle, Alexandra Lauber, Patrick Hasse und Jonathan Koch segelten zum Premierensieg in der Champions League. Fotos: segel-bilder.de

Der Bodensee YC aus Überlingen ist der erste Sieger der Youth Sailing Champions League (YSCL). Die Mannschaft um Konstantin Steidle nutzte das neue Finalformat, um mit zwei Siegen noch von Rang drei auf den Goldplatz zu stürmen und dem KDY aus Kopenhagen die fast schon sichere Trophäe zu entreißen. In einem Finalkrimi kreuzten die beiden Clubs im Sekundenabstand die Ziellinie – mit einem minimalen Vorsprung für das Team vom Bodensee, das den Sieg mit einem Bad in der Ostsee feierte.

Justus Wolf/Maximilian Said gewannen die F18-Konkurrenz. Foto: segel-bilder.de

Zum Abschluss der Travemünder-Woche-Regatten gab es noch einmal einen harten Kampf auf dem Wasser. Ein Kampf der Windsysteme! Am Morgen stand noch ein leichter Westwind über Travemünde – Nachwirkungen des Unwetters vom Samstagabend. Doch mit der Sonne setzte sich eine östliche Windlage mit thermischen Einflüssen durch. Diese beiden Winde standen gegeneinander, hoben sich mitunter auf, bevor tatsächlich der Ostwind den Kampf gewann. Zu spät für die meisten Segler. Die Wettfahrten der Formula 18, O-Jollen und Seesegler wurden für den Abschlusstag abgesagt, so dass das Ergebnis vom Vortag Bestand hatte.

Der kleine Hobie-Trimaran ist perfekt, um trotz Behinderung auf das Wasser zu gehen. Foto: Katrin Heidemann

Schnuppersegeln als Inklusionssport hat seine Premiere zur Travemünder Woche gefeiert. Gleich zwei Vereine bieten Wassersport-Schnupperangebote an der Nordermole an: „Sail United“ aus Lübeck und „Meer erleben“ vom Wittensee. Stand-Up-Paddling sowie das Segeln im „Hobie Tandem Island“ und in Jollen der Venture-Klasse stehen auf dem Programm..


Mewes Wieduwild fuhr zum souveränen Sieg bei den Laser 4.7. Foto: segel-bilder.de

Mit dem Abschluss von fünf Meisterschaften erlebte die Travemünder Woche am heutigen Samstag ihren dramaturgischen Höhepunkt. Die Weltmeisterschaften der Vaurien, die europäischen Titelkämpfe der Flying Junior, die German and Dutch Open der 5.5mR sowie die beiden Deutschen Jugendmeisterschaften der Laser 4.7 und Laser Radial wurden in einem zügigen Programm über die Bahn gebracht – rechtzeitig, bevor sich jegliche Gewitterzelle in die Lübecker Bucht verirren konnte. Aufgrund der Unwetterwarnung standen die Wettfahrtleitungen in einer engen Kommunikationskette mit den Wetterdiensten in Verbindung. Die befürchteten Gewitterzellen zogen bis zum Nachmittag aber alle aus dem Süden kommend zur Nordsee ab, so dass alle Segler sicher in den Hafen kamen, bevor es dann doch noch kurz zu stürmen begann.

Michael Hotho und Jochen Wiepking bringen fast 150 Jahre Lebenserfahrung an den Start. Foto: segel-bilder

Regattasegeln kennt kein Alter. Das beweist Jochen Wiepking vom Segler Verein Großenheidorn in Niedersachsen. Der 87-Jährige segelt bei der Travemünder Woche als Vorschoter von Michael Hotho in der Bootsklasse Kielzugvogel mit.

Am siebten Regattatag kam der Wind nach Travemünde. Foto: segel-bilder.de

Kontrastprogramm am Freitag der Travemünder Woche: Nach Tagen der leichten und mittleren Brise gab es diesmal Wind und Böen satt. Nicht ohne Folgen für das Geschehen auf dem Wasser: Es gab Kenterungen, Bruch an den Booten und Teams, die es vorzogen, vorzeitig an Land zu fahren. Alle Hände voll zu tun, hatten auch die Wettfahrtleitungen und Crews der Sicherungsboote, um ihre Schäfchen im Auge zu behalten.

Die "Xenie" passierte das Zeil als Erste. Foto: segel-bilder.de

Von dieser Langstrecken-Regatta werden die Seesegler der Travemünder Woche noch lange zehren: ein spektakulärer Start in der Trave, eine traumhafte Sommernacht mit guten Segelbedingungen und eine Zielankunft unter Spinnaker in entspannter Morgenatmosphäre vor der Passat. Das Nachtrennen der Travemünder Woche fühlte sich für die Crews an, als sei es in südliche Gefilde verlegt worden.