Regatta News

Zahlreiche Partner und Förderer der Travemünder Woche waren zum Cometogether gekommen. Foto: segel-bilder.de

TW wirft den Blick nach vorn

Der Konjunktiv beherrscht dieser Tage den Sprachgebrauch der Verantwortlichen der Travemünder Woche. Denn jetzt wäre die Zeit gewesen für die Titelwettbewerbe auf den Bahnen der Lübecker Bucht, das Schaulaufen der Segler vor Publikum, das Festival in ausgelassener Stimmung entlang der Promenaden an Strand und Trave. Doch 2020 gibt eben kaum Spielraum für Taten, dafür umso mehr für „hätte, wenn und aber“. Mit dem Konjunktiv allein wollten sich die Organisatoren der Segel- und Festivalwoche indes nicht zufriedengeben. Deshalb hatten Frank Schärffe, Geschäftsführer der Travemünder Woche gGmbH, und der sportliche TW-Leiter Jens Kath die Partner, Förderer und Unterstützer der Travemünder Woche zu einem Cometogether geladen, um nach einem Rückblick auf die aktuelle Situation die Planungen für das kommende Jahr zu erläutern.

Die Verwaltungsspitze der Hansestadt Lübeck um Bürgermeister Jan Lindenau (Zweiter von links) dokumentiert ihre Verbundenheit zur Organisation der Travemünder Woche und springt mit einer Finanzspritze für die Corona-bedingten Verluste ein. Foto: Beeck

Stadt Lübeck springt der TW zur Seite

Die Hansestadt Lübeck rettet die zukünftige Ausrichtung der Travemünder Woche und gewährt der Travemünder Woche gGmbH eine einmalige Corona-Soforthilfe in Höhe von bis zu 133.000 Euro infolge der Absage der Travemünder Woche in diesem Jahr. Das hat die Bürgerschaft der Hansestadt Ende Juni auf Vorlage der Bürgermeisterkanzlei beschlossen.

Yachten vor der Kulisse des Passathafens sollen weiterhin das Bild der TW bilden. Foto: segel-bilder.de

TW steckt den Plan für 2021 ab

Die Absage der 131. Travemünder Woche liegt den Organisatoren zwar noch schwer im Magen, doch der Blick geht bereits wieder nach vorn. So ist es am Sportlichen Leiter Jens Kath, bereits jetzt die Weichen für das Programm in den kommenden Jahren zu stellen. Und für 2021 zur 132. Travemünder Woche (23. Juli bis 1. August) zeichnet sich ein pralles Geschehen auf den Bahnen ab.

 

Keine Wettfahrten in diesem Jahr: Die TW setzt "AP über Alpha". Foto: segel-bilder.de

Travemünder Woche muss 131. Auflage absagen

Die Travemünder Woche streicht für 2020 die Segel. Alle Bemühungen, in der Corona-Krise eine modifizierte Variante für die Segel- und Festivalwoche zu finden, mussten aufgegeben werden. Mit dem Beschluss der Landesregierung, bis einschließlich 31. August alle Großveranstaltungen zu untersagen, waren die Alternativen zum traditionellen Datum in der letzten vollen Juli-Woche (17. bis 26. Juli 2020) bis auf einen Ersatztermin geschrumpft. Doch die Option einer Travemünder Woche vom 3. bis 11. Oktober hat sich als nicht tragfähig erwiesen. In Absprache mit der Stadt Lübeck, den Partnern und TW-Mitveranstaltern und nach Rückmeldung der Segelklassen wird die 131. Travemünder Woche daher heute abgesagt.

Die unmittelbare Nähe zum Strand und damit zum Publikum macht das Liga-Segeln vor Travemünde zu einem besonderen Event. Foto: segel-bilder.de

SAILING Champions League kommt zur 131. Travemünder Woche

Die Travemünder Woche 2020 ist gespickt mit sportlichen Höhepunkten und bekommt nun noch ein Premium-Event dazu: Insgesamt 13 Titelkämpfe, auf deutscher, europäischer und globaler Ebene bieten schon jetzt ein Meisterschaftspaket, wie es selbst zur Travemünder Woche außergewöhnlich ist. Dazu runden Ranglisten- und Seeregatten, inklusives Segeln und die Showwettbewerbe das Programm ab. Bisher fehlte eigentlich nur das Liga-Segeln, da die Segelbundesliga erstmals nicht in Travemünde gastiert. Doch nun wird es sogar noch spektakulärer: Die SAILING Champions League (SCL) hat einen der drei Qualifier an die Lübecker Bucht vergeben und bringt die besten Clubs Europas zur schönsten Regattawoche der Welt.

Das Preview der 131. Travemünder Woche

Das Preview der 131.Travemünder Woche

Lesen sie in unserem aktuellen Preview alles über unsere sportlichen Highlights der 131.Travemünder Woche 2020.

Messe-Chef Werner Dornscheidt (rechts) nimmt das frische Plakat der 131. Travemünder Woche von Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau, der LYC-Vorsitzenden Andrea Varner-Tümmler und Künstlerin Frauke Klatt (von links) entgegen. Foto: segel-bilder.de

Mit frischer Kraft in das 131. Jahr der Travemünder Woche

Der runde Geburtstag ist vorbei, doch die Travemünder Woche läuft weiter auf Hochtouren. Im 131. Jahr bietet die Segel- und Festivalwoche ein Sportprogramm, das auch im internationalen Vergleich ihresgleichen sucht. 29 Entscheidungen werden vom 17. bis 26. Juli in der Lübecker Bucht fallen, darunter werden 13 Titel ausgesegelt – auf deutscher, europäischer und globaler Ebene. Bis zu 1000 Boote erwarten TW-Sportdirektor Jens Kath und der Oberste Wettfahrtleiter Anderl Denecke auf den neun Bahnen. Ein Mammutprogramm, das mit einem neuen Regatta-Partner bestritten wird. Denn der Zürcher Yacht Club wird den Lübecker Yacht-Club und den Norddeutschen Regattaverein in der Regattaorganisation verstärken.

Regatten der Travemünder Woche 2020

Regatten der Travemünder Woche 2020

Hier finden sie das aktuelle Regattaprogramm der 131.Travemünder Woche 2020

Die 2.4mR werden zur Travemünder Woche ihren europäischen Jahreshöhepunkt segeln. Foto: Klahn

2.4mR setzen Zeichen zur TW

In den vergangenen Jahren sind die Mitgliederzahlen bei vielen nationalen 2.4mR-Klassenvereinigungen gesunken. In Deutschland allerdings hat sich die KV von 2017 auf 2019 um über 40 % der Mitglieder vergrößert. Die Faktoren für den Anstieg hierzulande sieht die KV in der Abkehr vom Image des „Behindertenbootes“ hin zum Image einer inklusiven Bootsklasse auf höchstem seglerischen Anspruchsniveau. Konsequent setzt die KV darauf, mit den Deutschen Meisterschaften in renommierten Vereinen präsent zu sein. Zudem wurden attraktive und innovative Regattakonzepte entwickelt wie die Triple Match Trophy oder die Mixed Inclusion Trophy.

Die RS Aero, Splash Red und Blue sowie die RS Feva (von oben) kommen mit hochklassigen Meisterschaften nach Travemünde. Fotos: segel-bilder.de

Titelfestival vor Travemünde

Die Travemünder Woche (17. bis 26. Juli) brennt in ihrem 131. Jahr ein wahres Feuerwerk an Meisterschaften ab, bringt dazu ein neues Seesegel-Format an den Start und stärkt das inklusive Segeln. Drei Welt- und fünf Europameisterschaften sowie fünf deutsche Titelkämpfe stehen im Mittelpunkt der bis zu 29 Entscheidungen, die auf den zehn Bahnen in der Lübecker Bucht fallen sollen.

Sascha Osterwalder (rechts), Regatta-Präsident des Zürcher Yacht Club, ist neu im Kreis der TW-Veranstalter mit dem NRV, vertreten durch seinen Vorsitzenden Tobias König, dem Lübecker Yacht-Club, vertreten durch die Vorsitzende Andrea Varner-Tümmler, und

Eine neue internationale Ausrichtung nimmt die Travemünder Woche in der Regattaorganisation an

Eine neue internationale Ausrichtung nimmt die Travemünder Woche in der Regattaorganisation an. Andrea Varner-Tümmler, die Vorsitzendes Lübecker YC, und Tobias König, Vorsitzender des NRV Hamburg, begrüßten zur boot den Zürcher Yacht Club (ZYC) im Kreis der TW-Mitveranstalter. „Wir freuen uns, Teil dieser großartigen Veranstaltung zu sein und werden eine Bahn mit unserem Regattateam organisieren. Der Zürcher Yacht Club richtet auf seinem Heimatrevier jedes Jahr zahlreiche Regatten bis hin zu Weltmeisterschaften aus und bringt seine Kompetenz jetzt auch gern in diese internationale Großveranstaltung ein“, sagte Sascha Osterwalder, Regatta-Präsident des ZYC.

Direkt zur Eröffnung der Travemünder Woche erfolgt der Start zur Offshore-Langstrecke nach Stralsund, der Hanse Baltic Challenge. Foto: segel-bilder.de

Neue Herausforderung zur TW

Die Travemünder Woche hebt im 131. Jahr der Veranstaltung ein neues Event aus der Taufe. Zum Start in die Segelwoche werden die seegehenden Yachten auf eine Langstrecke in zwei Etappen von Travemünde nach Rügen und zurück geschickt. Die Hanse-Baltic-Challenge soll ein neues Highlight der Seeregatten zur Travemünder Woche werden, und der Start wird am Freitagabend, 17. Juli, unmittelbar in die Öffnungsveranstaltung der Segel- und Festivalwoche integriert.

Mats Ole Krüss/Tobias Ridder sicherten sich den IDJüM-Titel der Teenys. Fotos: segel-bilder.de

Dickes Ausrufezeichen hinter einer tollen TW

Mit einem tollen Segeltag zum Abschluss setzte die Travemünder Woche ein dickes Ausrufezeichen hinter eine gelungene Woche mit 22 Wettbewerben, bei der zehn Entscheidungen auf deutscher und europäischer Ebene gefällt wurden. Zum Finale durften sich die Italiener Nonnis Leonardo und Federico Quaranta über die EM-Titel im O'pen Skiff freuen, die Teenys kürten Mats Ole Krüss/Tobias Ridder zu den neuen Deutschen Jüngstenmeistern.


Bei einer umjubelten Siegerehrung nahmen die Top-Drei der ersten Deutschen Meisterschaft in der Disziplin Offshore Double Handed die Trophäen entgegen. Foto: segel-bilder.de

„Ein Traum“ für die Crew der „Halbtrocken“

Mit einer Punktlandung brachten die Teilnehmer der Meisterschaftspremiere in der Disziplin Offshore Double Handed ihren deutschen Titelkampf zum Abschluss. Vier Wettfahrten mussten die Zwei-Personen-Crews auf der Lang- und Mittelstrecke über den Kurs bringen, um einen offiziellen Meister nach der Meisterschaftsordnung des DSV küren zu können. Zum Finaltag mussten daher unbedingt noch zwei Rennen gesegelt werden. Aber Wettfahrtleiter Uwe Wenzel machte es möglich: Auf einem verkürzten Kurs schickte er die Flotte bei schönsten Bedingungen durch die Lübecker Bucht und rechtzeitig zum Abschluss der 130. Travemünder Woche ins Ziel. Natürlich vor allem zur Freude von Knut Freudenberg und Nils Reichert (Flensburg), die sich mit der „Halbtrocken“ in die Geschichtsbücher des DSV eintrugen. Sie sind die ersten Deutschen Meister in der neuen Disziplin.

Der Oberste Wettfahrtleiter Anderl Denecke freute sich über ein tolles Segelprogramm zur Travemünder Woche. Foto: segel-bilder.de

Perfektes Segelprogramm, glückliche Athleten

Neun Tage Segelsport der Extraklasse bei Sonne satt und wenig Regen, Wind für alle Gewichts- und Leistungsklassen von leicht bis deftig, ein kompaktes Programm in den 22 Wettbewerben, zufriedene Segler und stimmungsvolle Ehrungen der Sieger: Das Abschlussgespräch mit dem Sportlichen Leiter der Travemünder Woche, Jens Kath, und dem Obersten Wettfahrtleiter Anderl Denecke war geprägt von einem Strahlen in den Gesichtern der Regattaverantwortlichen, die aber nicht ihren kritischen Blick auf das Geschehen verloren.

Julian Hoffmann setzte sich am Abschlusstag der Laser Radial souverän durch. Foto: segel-bilder.de

Schweckendiek, Hoffmann und Grau gewinnen Meistertitel

Das Skandinavien-Hoch mit der Dauersonne über Norddeutschland fordert seinen Tribut: Ein kräftiger, später sogar stürmischer Wind aus Nordost reduzierte das Programm auf den Regattabahnen der Travemünder Woche am vorletzten Tag. Für die F18-Katamarane, die Kielzugvögel und die 12' Dinghys ging nichts auf der Bahn und der jüngere Jahrgang der O'pen Skiff (U13) wurde nach einer von zwei geplanten Wettfahrten wieder an Land geschickt. Für die anderen Klassen ging es indes rasant über den Kurs. Abschied von der 130. Veranstaltung der Segelwoche nehmen fünf Klassen. Die J/70 und die Laser-Jugend (4.7 und Radial) kürten dabei ihre Meister.

Anspruchsvolle Bedingungen gab es für die Seesegler bei der IDM Offshore Double Handed. Foto: segel-bilder.de

„Milou“ zeigt ihr Potenzial

Einen Sprint statt einer Mittelstrecke legten die Crews des Ostsee-Cups und der Deutschen Meisterschaft in der neuen Disziplin Offshore Double Handed hin. Statt der geplanten 35 Meilen ging es über 15. „Die Bedingungen waren zu dem Zeitpunkt gut, aber anspruchsvoll mit 28 Knoten Wind. Aber die Vorhersage war so, dass es auf 35 Knoten Windgeschwindigkeit hochgehen sollte mit weiter wachsendem Wellenpotenzial“, berichtete Wettfahrtleiter Uwe Wenzel.

Kümmern sich bei der TW um das Material - Ferdinand Blaschke (v. r.), Horst Plieske und Jens Bierfreund. Foto: Katrin Heidemann

Hüter des Materials: Wichtige Zahnräder im TW-Uhrwerk

Sie sind bei der Travemünder Woche die Hüter über das Material für die Regattabahnen, das Gelände rund ums Regattabüro sowie die TW-Campingplätze. Das Motto ihres Teams lautet: „Wir wollen, dass sich die Segler wohlfühlen und nach der TW sagen, dass es für sie eine tolle Woche war.“ Das Team um Ferdinand Blaschke kümmert sich seit Jahren bei der TW von morgens bis abends auf beiden Seiten der Trave um alle Materialfragen.

Die J/70 steuern auf ihr Meisterschaftsfinale am Samstag zu. Fotos: segel-bilder.de

Favoriten bringen sich in Position

Vor dem Abschlusswochenende der 130. Travemünder Woche klarieren sich die Felder, und die Favoriten werden ihren Rollen gerecht. In den verschiedenen Klassen haben sich die ersten Anwärter auf die Trophäen auch an die Spitzenpositionen geschoben.


Die "Halbtrocken" segelte in der Langstrecke ein starkes Rennen und führt in der Deutschen Meisterschaft der Zweihand-Crews. Foto: segel-bilder.de

Langstrecken-Sieg trotz Sehnenriss

Durch die Nacht und den halben Tag: Die Langstrecke zur Travemünder Woche forderte sowohl die Kondition der Yacht-Teams des Ostsee-Cups als auch der Crews der ersten Deutschen Meisterschaft in der Disziplin Offshore Double Handed. Nach dem Startspektakel in der Trave am Donnerstagabend führte der Kurs durch die Lübecker Bucht und im Uhrzeigersinn um Fehmarn herum.




Seite 1 von 7