Seit 45 Jahren ein Team: boot Düsseldorf und Travemünder Woche

Die boot unterstützt die Travemünder Woche und den Verein zum Erhalt der "Passat". Foto: segel-bilder.de

 

Sie sind ein unschlagbares Team: die boot Düsseldorf und die Travemünder Woche. Die weltweit größte Wassersportmesse hier und die zweitgrößte Regattaserie der Welt sind seit 45 Jahren ein Team. 1974 erkannte der rührige, damalige Messechef Kurt Schoop die Wichtigkeit für eine Bootsmesse im Binnenland, Kontakte zu Veranstaltungen an der See zu knüpfen. Die Partnerschaft zwischen Travemünde und Düsseldorf war geboren.

Seitdem laden die Rheinländer jedes Jahr am ersten Samstag der Travemünder Woche Kommunalpolitik, Segelverbände, Medien und Hersteller zu einem traditionellen „Klönschnack“ auf das altehrwürdige Frachtschiff Passat im Priwallhafen. Motto der Veranstaltungen ist jedes Jahr ein anderes Ziel, dass die Viermastbark in ihrer aktiven Zeit angesteuert hat. In diesem Jahr dreht sich der Abend um das spannende, seefahrts-geschichtsträchtige Kap Hoorn, doch ganz so stürmisch wie am südlichsten Zipfels Südamerikas wird es am 20. Juli auf der Passat nicht zugehen. Dafür gibt’s kulinarische Köstlichkeiten nach Original-chilenischen Rezepten zubereitet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel ein Pebre Tomaten-Dip, gebratene Wassermelone, Empanadas oder ein spezieller Maisauflauf.

Messechef Werner Matthias Dornscheidt und das boot Team werden an dem Abend unter anderem Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), die Vorsitzende des Lübecker Yachtclubs Andrea Varner-Tümmler, die Präsidentin des Deutschen Seglerverbandes Mona Küppers sowie Abenteurer Burghard Pieske an Bord der Passat begrüßen.

„Der Klönschnack auf der Passat hat für uns eine ganz besondere Bedeutung. Hier in Travemünde haben die Partnerschaften der boot mit den großen Segelregatten begonnen. Für mich persönlich ist er auch immer eine ganz besonders liebe Erinnerung an meinen guten Freund und beruflichen Ziehvater Kurt Schoop“, erklärt Dornscheidt.

Im Rahmen des Abends werden Dornscheidt und boot Director Petros Michelidakis dem Vorsitzenden des Vereins „Rettet die Passat“, Holger Bull, einen Scheck über 3.000 € zur Unterstützung der Instandhaltung des Traditionsseglers überreichen.

Michelidakis: „Die Unterstützung der Passat steht symbolisch auch dafür, dass die boot das Thema Segeln seit Jahren fördert und unterstützt. Deshalb erweitern wir das Segelsegment auf der boot um eine Halle. Die Halle 17 ist ab der boot 2020 ebenfalls eine komplette Segelhalle. Für Segeleinsteiger wird es den neuen Bereich „Start Sailing“ in der Halle 15 geben. Hier treffen sich Segler und diejenigen, die diesen Traum verwirklichen wollen in einer coolen und einladenden Atmosphäre um sich kennenzulernen und auszutauschen.“

 

Zurück