Mit Teamwork zum Erfolg

Das Team des FC St. Pauli tritt mit einem Inklusionsteam in der Zweiten Liga an. Foto: Julius Osner/DSBL

Das Liga-Segeln zur Travemünder Woche geht in die zweite Runde. Nach der Sailing Champions League an den ersten vier TW-Tagen bilden die Erste und Zweite Segel-Bundesliga den Abschluss der 133. Travemünder Woche. Bis zum Sonntag gehen jeweils 18 Mannschaften in den beiden Leistungsklassen auf einer Bahn vor der Nordermole an den Start.

Das Spitzenbild in der Ersten Segel-Bundesliga ist dabei das gleiche wie in der Sailing Champions League. Der NRV aus Hamburg hat nach sechs Rennen den Bug vorn. Allerdings hat zur Segel-Bundesliga nicht David Chapman die Pinne in der Hand, sondern der ehemalige Olympia-Segler Tobias Schadewaldt, der bereits vor zwei Wochen für einen Liga-Erfolg der Hamburger gesorgt hat. In der Zweiten Liga zeigte das Bodensee-Team vom Konstanzer YC am ersten von drei Tagen eine starke Performance und führt das Feld souverän an.

In der Zweiten Bundesliga ist auch ein inklusives Team aus Hamburg mit am Start: das Bat Sailing Team von der FC St. Pauli Segelabteilung. Es ist der zweite Bundesliga-Einsatz für das Team, das sich in Travemünde aus Steuermann Leon Tyssen und den Crewmitgliedern Jessica Stiefken (Taktik), Christiane Willim (Trimm) und David Koch (Vorschiff) zusammensetzt. „Das Liga-Format ist sehr herausfordernd für uns, aber auch sehr spannend. Ich segele immer noch gerne mit. Unser Teamwork an Bord wird immer besser“, sagt David Koch, der das Projekt „Inklusion auf der Regattabahn“ im wahrsten Sinne des Wortes mit einer „Schnapsidee“ mit angestoßen hat und beim Regatta-Debüt des Teams bei der Kieler Woche 2021 mit an Bord war.

Der Segler mit Sehbehinderung freut sich auf die neue Herausforderung bei der Travemünder Woche. „Das ist hier mit mehr Wind und Welle ein ganz anderes Kaliber als kürzlich auf der Kieler Innenförde. Das wird interessant. Jedes Rennen ist wieder anders und macht Spaß“, sagt der Hamburger. Großes Lob für seine Schnelligkeit auf dem Vorschiff bekommt er von Teamkollegin Jessica Stiefken: „Beim Gennakerbergen und -packen ist David wirklich spektakulär schnell.“ Den Bundesliga-Einsatz in Travemünde ging das Team positiv gestimmt an. „Wir packen das, auch bei etwas mehr Wind und Welle“, sagte die Mannschaft am Auftakttag der Zweiten Bundesliga in Travemünde.

Zurück