Dank an die Partner

Lutz Kleinfeldt konnte 40 Gäste zum Frühstück der Partner und Unterstützer begrüßen.. Foto: segel-bilder.de

Die Halbzeit zur Travemünder Woche ist traditionell auch Zeit, um mit Partnern, Sponsoren, Politik- und Medienvertretern bei Kaffee, Brötchen und Niederegger Marzipan einen Blick auf das bisherige Geschehen zu werfen und Danke zu sagen für die Treue zur Regatta- und Festivalwoche. So konnte der LYC-Vorsitzende Lutz Kleinfeldt zum traditionellen Frühstück im Atlantic Grand Hotel 40 Gäste begrüßen, die mit angeregten Gesprächen und Leckereien im gemütlichen Ambiente in den Tag starteten.

Lutz Kleinfeldt machte in seiner Begrüßungsrede seine Freude darüber deutlich, dass die Partner trotz der Pandemie der TW die Treue halten – einige mit einem Engagement während dieser Travemünder Woche, andere mit dem Bekenntnis für zukünftige Ausgaben. Trotz dieser Rückenstärkung konnte der LYC-Vorsitzende indes ein „komisches Gefühl“ nicht verhehlen: „Es ist schon eigenartig, dass wir zur Travemünder Woche hoffen müssen, dass möglichst wenige Besucher kommen.“

Das Ambiente in diesem Jahr ist ein ganz anderes als bis 2019. Auch die Baustelle der Travepromenade trägt dazu ihren Teil bei. „Hoffentlich ist die Promenade bis zum nächsten Jahr fertig, damit wir dann wieder an der Trave sitzen können, um die Trave Races zu genießen“, so Kleinfeldt. Auch das Festival sollte dann wieder Schwung aufnehmen, um den jungen Besuchern, die in den vergangenen eineinhalb Jahren auf viel Lebensfreude verzichten mussten, wieder ein Angebot machen zu können.

Dass die Travemünder Woche in diesem Jahr überhaupt realisiert werden konnte, dafür dankte Kleinfeldt der Bürgerschaft Lübeck, die sich zur Absicherung der finanziellen Last entschieden hatte. Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau, die beide zum TW-Frühstück erschienen waren, werden diesen Dank sicherlich ins Rathaus übermitteln.

Trotz der Einschränkungen kann die TW in 2021 mit neuen Partnern und Innovationen aufwarten. So bringt sich das Unternehmen Dräger durch die Stellung von 1000 Corona-Schnelltests erstmals in die Travemünder Woche ein. Heiß diskutiertes Thema waren die selbstfahrenden Regatta-Bojen. Über diese durfte sich insbesondere Sascha Osterwalder freuen. Der Regatta-Präsident des Zürcher Yacht-Club gibt mit seinem Club das Debüt zur Travemünder Woche. Seit diesem Jahr sind die Schweizer neben dem Lübecker Yacht-Club und dem NRV Hamburg Mitveranstalter. Und Osterwalder hatte mit seinem Team gleich die Smartmarks auf seiner Bahn im Einsatz und konnte zum Frühstück über dieses innovative Tonnensystem berichten.

Zurück