Bis spät in den Abend für die TW im Einsatz

Die Helfer der TW feierten einen geselligen Abend auf der Passat. Foto: segel-bilder.de

Ohne sie wäre die Travemünder Woche nicht, was sie ist. Mit viel Engagement packen sie an Land und auf dem Wasser mit an. Die Rede ist von den rund 300 ehrenamtlichen Helfern, die jedes Jahr bei der Segelveranstaltung von früh morgens bis spät abends im Einsatz sind. Auf eine Veranstaltung freuen sich die Helfer immer besonders: den traditionellen Helferabend auf der Viermastbark Passat mit Buffet, Getränken und Musik.


Gestern war es wieder soweit: Einen Abend lang gehörte die „Passat“ zum Feiern den Helfern. Die Erste Vorsitzende des Lübecker Yacht-Clubs Andrea Varner-Tümmler, Travemünder-Woche-Organisator Frank Schärffe und die Lübecker Senatorin Kathrin Weiher dankten den Ehrenamtlichen für ihren tatkräftigen Einsatz, ohne den die Umsetzung der Travemünder Woche kaum denkbar ist.
 
Die Aufgaben der ehrenamtlichen TW-Helfer sind vielfältig. Sie setzen Flaggensignale auf Startschiffen, fahren zum Tonnenlegen auf die Regattabahnen hinaus, polieren Pokale und schmieren Schnittchen. Ihr Lohn: ein nicht im Handel erhältliches Polo-Shirt mit Travemünder-Woche-Aufdruck und die Verpflegung während der TW-Tage. Und nicht zu vergessen: die Einladung zum Helferabend auf der Passat – das Wiedersehen mit vielen alten Bekannten inklusive. Nach einem langen Tag als Helfer freuten sich die Ehrenamtlichen am Mittwochabend über das Buffet mit einer großen Salatauswahl und zwei Fleischgerichten sowie Lübecker Marzipan als Nachtisch.
 
Begeistert vom Abend an Bord des historischen Schiffes war Johannes Seener, der zum ersten Mal als Helfer auf der Travemünder Woche im Einsatz ist. „Ich war noch nie vorher zum Feiern auf die Passat eingeladen. Morgen ist mein erster Tag als Helfer. Ich bin schon ziemlich aufgeregt und freue mich darauf. Was genau meine Aufgabe sein wird, weiß ich noch nicht – nur, dass es etwas mit Schlauchbootfahren zu tun hat“, erzählte der 16-Jährige. Er ist über seine Mutter Anja Ehleben-Seener dazu gekommen, in seinen Schulferien als ehrenamtlicher Helfer auf der Travemünder Woche zu arbeiten. Mutter Anja ist zum zweiten Mal bei der TW dabei und ist für den Check-In-Tresen im Regattabüro zuständig. „Wir checken rund 1300 Segler ein. Das ist viel Verantwortung“, sagt sie.
 
Bereits über 20 Jahre hält sich der langjährige Zweite Vorsitzende des Lübecker Yacht-Clubs Udo Ott während der Travemünder Woche den Kalender frei, um als ehrenamtlicher Helfer zu unterstützen. Die Aufgabe des Zahnarztes im Ruhestand: die besonderen Momente der Travemünder Woche mit der Fotokamera festzuhalten. Auch der Rest der Familie Ott zieht regelmäßig das Helfer-Shirt bei der Travemünder Woche an. Udo Otts Frau Barbara hat rund 15 Jahre im Regattabüro geholfen. „Wir haben sogar unsere Silberhochzeit bei der Travemünder Woche gefeiert – ich draußen auf einem Boot beim Fotografieren und meine Frau im Regattabüro an Land“, erinnert sich Ott schmunzelnd. Auch seine Töchter gehörten mehrere Jahre zum Team. Mittlerweile sind nur noch Udo Ott und sein Sohn Ole mit von der Partie. Ole Ott kümmert sich seit sieben Jahren bei der Travemünder Woche im Scoring-Team um die Ergebniserfassung der Segelrennen.
 
Am Mittwochabend beim Helferabend auf der Passat hatten die Ehrenamtlichen Pause und genossen den warmen Sommerabend an Bord mit Musik, Buffet und Freigetränken. Nur einer war noch am Arbeiten: Udo Ott mit seiner Kamera.

Zurück