Meldeportal geöffnet, Ausschreibung veröffentlicht

Die TW bietet diverse Liegeplatz-Areale und damit eine dezentrale Ausrichtung der Regatta. Foto: Beeck

Travemünder Woche 2021: ein Ort, sechs Areale an Land, neun Bahnen in der Lübecker Bucht, zehn Tage, 26 Entscheidungen. Das Programm der Regattawoche steht in den Grundzügen bereits seit Wochen, jetzt ist es festgezurrt. Das Meldeportal ist geöffnet, die Ausschreibung ist veröffentlicht. Mit ihrer dezentralen Struktur und dem Fokus auf den Segelsport kann die Regattawoche auch in ihrem 132. Jahr eine große Vielfalt an Spitzensegelsport bieten. Vom 23. Juli bis zum 1. August geht es um Welt- und Europatitel, um deutsche Meisterschaften und wichtige Punkte in den Ranglisten.

Ausschreibung

Meldungen

2021 wird die Travemünder Woche einmal mehr ihrem Ruf als das Meisterschaftsrevier schlechthin gerecht. Vom Jugendlichen bis zum erfahrenen Seesegler sind alle Altersklassen vertreten, und geboten werden traditionelle Klassen ebenso wie innovative Bootsdesigns. Für die hochwertigsten Titelvergaben sorgen die RS-Klassen. Gleich mit drei Weltmeisterschaften sind die verschiedenen Bootstypen der englischen Werft vertreten.

Vier europäische Titel werden zudem in zwei Bootsklassen vor Travemünde vergeben. Dazu ist die Travemünder Woche in die Euro-Cup-Serien der modernen Waszp und der traditionellen Trias eingebunden. Die Austragungen von Deutschen Meisterschaften gehören ohnehin zum guten Ton in Travemünde. Vier offizielle Meisterschaften werden ausgetragen, dazu kommen vier German Open.

Gemanagt wird das Geschehen von der Regattazentrale im Herzen von Travemünde, von wo aus die verschiedenen Landareale der Teilnehmer koordiniert werden. Denn die Travemünder Woche erstreckt sich seit jeher über den gesamten Uferbereich des Ostseebades. Ein klarer Vorteil in Pandemie-Zeiten. So ist es möglich, bei kompakter Organisation eine dezentrale Veranstaltung zu liefern und damit die Begegnungen der Teilnehmer aus aller Welt zu begrenzen.

So wird neben der Tornadowiese und dem Strandareal an der Nordermole auf Travemünder Seite auch der Priwall voll mit in das Geschehen einbezogen. Passathafen und Priwall Strand geben zahlreichen Teilnehmer einen Liegeplatz. Und auch im nördlichen Bereich der Ostseebades, am Grünstrand und auf dem Gelände des Mövenstein, werden TW-Segler verschiedener Klassen an Land gehen.

WM RS Feva (25.-29. Juli)

Der Grünstrand ist Heimstätte für gleich zwei WM-Klassen. Bereits vor sechs Jahren waren die Jugendlichen der RS Feva an der Ostsee, um hier ihre Weltmeister zu ermitteln. Jetzt sind sie wieder da, und erneut geht es um den WM-Titel. Nach dem Ausfall der TW im vergangenen Jahr hat die Klasse die WM um ein Jahr verschoben, um in der Lübecker Bucht um den wichtigsten Titel zu segeln.

U21-WM und German Open RS Aero (25.-29. Juli)

Auch die modernen RS Aero wollten bereits 2020 vor Travemünde ihre Jugend-Weltmeister ermitteln, nun geht es in diesem Jahr auf die WM-Bahn zur TW. Und die U-21-Akteure können sich auch gleich mit der Elite messen, denn parallel werden die German Open gesegelt.

WM RS Venture Connect (24.-26. Juli)

Erstmals werden die RS Venture Connect zu einer offiziellen Regatta bei der Travemünder Woche antreten. Und ihre Lübeck-Premiere garniert die inklusive Klasse mit der Austragung ihrer Weltmeisterschaft. Zum Schnupper- und Showsegeln hat sich die Klasse mit den Schalensitzen bereits 2018 an der Travemündung präsentiert.

EM Laser 4.7 (25.-30. Juli)

Auf dem weitläufigen Areal des Priwall-Strands werden die 4.7-Jollen liegen. Die Seglerinnen und Segler dieser Jugend-Klasse sind seit 2014 ständige Gäste zur Travemünder Woche mit ihrer Deutschen Jugendmeisterschaft. In diesem Jahr setzt die Klasse noch einen drauf. Sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen geht es um die Europameisterschaft, und es wird eine große Flotte in Travemünde erwartet. Mit über 300 Jollen werden die 4.7 gleich zwei Bahnen besetzen.

EM Splash (27.-31. Juli)

Hochkarätig ist das Feld der Splash-Segler. In der kleinen Einpersonen-Jolle werden die EM-Titel in zwei Klassen vergeben. Die Versionen Blue und Red unterscheiden sich durch die Größe ihrer Segel. Die Splash-Seglerinnen und Segler sind TW-Wiederholungstäter. Bereits 2016 trugen sie ihre Europameisterschaft in der Lübecker Bucht aus.

Euro-Cup Trias (24.-27. Juli)

Nicht nur Wiederholungstäter, sondern wahre TW-Dauerbrenner sind die Trias. Die Drei-Personen-Kielboote hatten bereits 1967 ihren ersten Auftritt vor Travemünde – damals noch mit Ambitionen, sich als olympische Klasse zu empfehlen. Aus dem Olympiastatus wurde zwar nichts, aber seitdem sind die Trias ständige Gäste an der Ostsee.

Euro-Cup Waszp (24.-28. Juli)

Die Waszp gehören zu den jüngsten Einheitsklassen im Segelsport und werden die Blicke auf sich ziehen. Die foilenden Waszp, also die über das Wasser fliegenden Wespen, geben ihre Premiere in Lübeck und das mit einer hochklassigen Regatta. Die Travemünder Woche ist die deutsche Station im Euro-Cup und der letzte Testlauf für die Europameisterschaft im August in Norwegen.

IDM Korsar (25.-27. Juli)

Die Korsare entern immer wieder gern Travemünde – diesmal mit der Austragung einer hochklassigen Meisterschaft. Die Zwei-Personen-Klasse hat die Deutsche Meisterschaft in der Lübecker Bucht platziert. Und neben den deutschen Spitzenseglern werden auch Sportler aus Polen und Österreich erwartet.

IDM Kielzugvogel (28.-31. Juli)

Die Kielzugvogel-Klasse hat ihren Schwerpunkt zwar vor allem auf den Seen in West- und Süddeutschland, aber in 2021 ist der sportliche Höhepunkt vor Travemünde angesetzt. Die Vergabe des Deutschen Meistertitels erfolgt im Rahmen der Travemünder Woche.

IDM Canoe Taifun und IC (27.-31. Juli)

Die Canoe-Segler kennen die Travemünder Woche schon durch frühere Auftritte. 2015 ging es um die europäischen Titel, in diesem Jahr stehen die deutschen Meisterschaften auf dem Programm. Und zwar sowohl bei den Taifuns als auch bei den schmalen IC-Skiffs. Entstanden sind die Canoe-Klassen, wie es der Name sagt, im Kanu-Sport, und die Klassen sind auch weiterhin Mitglied im Kanu-Verband.

German Open J/22 und J/24 (24.-26. Juli)

Die Vergabe von Titeln zur Travemünder Woche haben in der J/22-Klasse Tradition. Welt- und Europameisterschaften wurden in der Vergangenheit hier in der Kielbootklasse ausgesegelt. In diesem Jahr ist die German Open ausgeschrieben – und die große Schwester der Klasse, die J/24, hat sich mit ihrer deutschen Titelvergabe gleich angeschlossen.

German Open Musto Skiff (29. Juli – 1. August)

Die Musto Skiffs bilden den Abschluss der Travemünder Woche 2021. Die Klasse wurde vor 20 Jahren in Deutschland konstruiert und gehört zu den anspruchsvollsten Segeldisziplinen. Die Skiffs werden nicht nur aus dem Trapez gesteuert, vielmehr gilt es auch noch, allein den überdimensionalen Gennaker zu handeln. Vor Travemünde wird der Titel der German Open vergeben.

Finn-Dinghy (24.-27. Juli)

Zum Auftakt der TW kommt die olympische Finn-Klasse an den Mövenstein. Da parallel zur Travemünder Woche die internationalen Top-Athleten bei Olympia ihren letzten Auftritt haben, werden die besten Deutschen wohl in der Heimat zeigen wollen, wie viel Kraft in dieser Klasse steckt.

ILCA-Dinghy (24.-26. Juli)

Am gleichen Standort und auf der gleichen Bahn wie die Finns agieren die ILCA Dinghys, die besser als Laser bekannt sind, sich aber aus Lizenz-Streitigkeiten so nicht mehr nennen dürfen. Sie ILCA kommen mit den beiden olympischen Versionen, Standard und Radial, nach Travemünde.

Conger (29.-31. Juli)

Vor 50 Jahren ist die Conger-Klasse entwickelt worden – ein guter Grund, um in diesem Jahr eine besondere Regatta zu starten. Und so wird die Jubiläumsregatta zum goldenen Bestehen während der Travemünder Woche gesegelt – ein Höhepunkt im Jahreskalender für die Teams der Conger.

O-Jolle (29.-31. Juli)

1936 durften die O-Jollen ihren Auftritt bei Olympia feiern. Danach verschwand die Olympia-Jolle zwar wieder aus dem elitären Olympia-Kreis, aber in Deutschland und in den Niederlanden hat sich die Ein-Personen-Jolle einen großen Stamm an Akteuren erhalten. Und zur Travemünder Woche gehen die immer wieder gern auf das Wasser.

Formula 18 (29. Juli – 1. August)

Ein echtes Heimspiel haben die Katamarane der Formula 18, wenn es zur Travemünder Woche geht. Die größte und erfolgreichste Flotte dieser Klasse in Deutschland ist auf dem Mövenstein beheimatet. Entsprechend sind die Kat-Segler fester Bestandteil der TW. Und auch die Rekordsieger der Travemünder Woche, die Brüder Helge und Christian Sach, segeln auf dem F18-Kat.

Seesegeln (24./25. Juli und 31. Juli/1. August)

Die seegehenden Yachten dürfen an beiden TW-Wochenenden ran. Während der Start in die TW den Kurz-Rennen vorbehalten ist, geht es zum TW-Abschluss kreuz und quer durch die Lübecker Bucht auf die Mittelstrecken. Gewertet wird jeweils nach den Vermessungsformeln ORC und Yardstick.

Hanse Baltic Challenge (23.-27. Juli)

Doch mit der Kurz- und Mittelstrecke ist das Angebot für die Yacht-Segler nicht abgeschlossen. Vielmehr feiert die TW eine Hochsee-Premiere in 2021. Die neu kreierte Hanse Baltic Challenge folgt der ehemaligen Hanse-Route und führt die Flotte von Travemünde aus rund Rügen mit einem Zwischenstopp in Stralsund. Eine wahre Herausforderung, die die Teilnehmer über mehrere Tage und Nächte durch die Ostsee führt.

Go back