Eine neue internationale Ausrichtung nimmt die Travemünder Woche in der Regattaorganisation an

Messe-Chef Werner Dornscheidt (rechts) nimmt das frische Plakat der 131. Travemünder Woche von Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau, der LYC-Vorsitzenden Andrea Varner-Tümmler und Künstlerin Frauke Klatt (von links) entgegen. Foto: segel-bilder.de

Der runde Geburtstag ist vorbei, doch die Travemünder Woche läuft weiter auf Hochtouren. Im 131. Jahr bietet die Segel- und Festivalwoche ein Sportprogramm, das auch im internationalen Vergleich ihresgleichen sucht. 29 Entscheidungen werden vom 17. bis 26. Juli in der Lübecker Bucht fallen, darunter werden 13 Titel ausgesegelt – auf deutscher, europäischer und globaler Ebene. Bis zu 1000 Boote erwarten TW-Sportdirektor Jens Kath und der Oberste Wettfahrtleiter Anderl Denecke auf den neun Bahnen. Ein Mammutprogramm, das mit einem neuen Regatta-Partner bestritten wird. Denn der Zürcher Yacht Club wird den Lübecker Yacht-Club und den Norddeutschen Regattaverein in der Regattaorganisation verstärken.

Treue Partnerschaften stärken, auslaufende Kooperationen durch innovative Ideen ersetzen – das ist die Strategie von Frank Schärffe. Und so stellte der TW-Geschäftsführer mit seinem Team traditionell beim langjährigsten Partner der Travemünder Woche, der boot in Düsseldorf, das Sportprogramm für den Sommer vor. Dabei machte Schärffe deutlich, wie wichtig das Engagement der Hauptpartner boot und Holsten ist. Nur dadurch kann den Seglern die einmalige Präsentationsfläche im Rahmen eines anspruchsvollen Kultur- und Festivalprogramms – inklusive Meisterschaftsempfängen – geboten werden. Gleichwohl muss sich die Travemünder Woche neuen Herausforderungen stellen. So wird es in 2020 nötig sein, nach dem Wegfall des bisherigen Producers ein eigenes TV-Programm zu produzieren und auch einen Treffpunkt für Politik, Wirtschaft und Medien zu inszenieren.

„Wir haben sowohl in der medialen Aufarbeitung des Sports als auch in der Einrichtung einer TW-Lounge frische Konzepte entwickelt, die wir bis zum Sommer konkretisieren werden“, sagte Frank Schärffe. Einen immer stärker werdenden Partner hat die TW mit der Hansestadt Lübeck an ihrer Seite. Bürgermeister Jan Lindenau, der bereits in 2019 mit stärkerer Sichtbarkeit und Sonderaktionen in der Innenstadt sowie einem Senatsempfang die Verbindung zwischen der Stadt und dem größten Lübecker Event auf ein neues Niveau gehoben hat, kündigte an: „Wir werden weiter daran arbeiten, die Verknüpfung zwischen der Innenstadt und Travemünde, aber auch dem Priwall und der anderen Traveseite zu stärken. Ein starkes Angebot des ÖPNV, um auch die schwierige Parksituation in Travemünde, ist ein wichtiger Punkt.“

Go back