Regatta News

Jugendsegler in voller Fahrt auf Meisterschaftskurs

Freie Fahrt für die Jugendsegler zur Travemünder Woche: Die Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaften haben nach der Sturm-Zwangspause am Dienstag nun Fahrt aufgenommen. In allen Klassen wurde versucht, Versäumtes nachzuholen, so dass nach dem dritten Meisterschaftstag ein gutes Programm in der Liste steht. Die Laser gingen am Mittwoch das erste Mal auf den Kurs. Sie hätten ihren Start am Dienstag haben sollen, mussten aber gleich zum Auftakt passen, wurden nun aber dreimal gefordert. Auch für den Donnerstag hat die Wettfahrtleitung um Gesamt-Wettfahrtleiter Brian Schweder entschieden, dass alle Flotten bis auf die Teenys für Nachhol-Rennen bereitstehen sollten.

 

Straffes Programm für die Laser-Favoriten

Gestern noch Laser 4.7 Weltmeisterschaft in Niewpoort/Belgien, ab morgen Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft (IDJM) in Travemünde. So sieht es der Zeitplan für die Laser-Segler Julia Büsselberg (Berlin) und Julian Hoffmann (Allgäu) vor.

 

50 Jahre Treue zu Travemünde

Ohne ein weiteres Rennen am heutigen Dienstag beendeten die zehn Trias-Crews ihre Travemünder Woche 2017. Und obwohl der Abschlusstag der Klasse von den Schauerböen verweht und vom Starkregen weggespült wurde, fühlten sich die 30 Segler mit ihrem Anhang doch wieder wohl in der Lübecker Bucht. Wie stets in den vergangenen 50 Jahren, denn mit Travemünde haben die Trias eine besondere Verbindung.

 

O'pen Bic – die Klasse, in der Gemeinschaft gelebt wird

Für 37 O'pen-Bic-Segler startete heute der nationale Höhepunkt der Saison: die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft (IDJM). Doch für die noch recht junge Klasse zählt neben dem sportlichen Ehrgeiz vor allem „das Feeling, die gemeinsame Freude am Boot, das miteinander Segeln und das Pflegen eines freundschaftlichen Verhältnisses innerhalb der Klasse“.

 

Schnelles Agieren ist die Maxime von Wettfahrtleiter Bülow

Wenn die „Camarque“, bezeichnenderweise eine Camarque 48, von Dieter Büntemeyer als Startschiff zu den Regattabahnen hinausfährt, treffen an Bord viele Jahre Travemünder-Woche-Erfahrung aufeinander. Bereits seit 20 Jahren sind Büntemeyer und sein Schiff mit von der Partie. Und Wettfahrtleiter Meno Bülow, der auf der „Camarque“ seinen Dienst versieht, ist seit 1999 dabei.

 

Seit heute gilt es für die Jugendsegler

Die Zeit der Anspannung und Vorbereitung ist vorbei, ab sofort gilt es, das Leistungspotenzial in Ergebnisse umzusetzen. Am Montag starteten die Jugend- und Jüngstensegler aus ganz Deutschland sowie weiteren 17 Nationen in die Deutschen Meisterschaften. In elf Disziplinen sollen bis zum Samstag die Besten ermittelt werden. Daher war ein guter Start wichtig. Und der gelang. Zwar musste der Start mangels Wind um eine Stunde verschoben werden, dann aber setzte sich eine gut segelbare Brise durch und erlaubte es, auf allen Bahnen die geplante Anzahl an Wettfahrten durchzuziehen. Noch in den Startlöchern stehen die Laser 4.7 und Laser Radial, die erst morgen mit den Meisterschaftsrennen beginnen. Kurz vor ihrem Abschluss stehen die Trias bei ihrer Ranglistenregatta. Für sie steht noch ein Rennen am morgigen Dienstag aus, bevor das Siegerteam feststeht.

 

„Klein-Olympia“ in Travemünde

Mit einem fröhlichen Fahnenmeer wurde am Sonntag die Gemeinsamen Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaft (GIDJM) des DSV eröffnet. Seglerinnen und Segler aus 20 Nationen gehen ab Montagmorgen in Travemünde an den Start.

 

 

Seebahn kürte Mittelstrecken-Sieger auf verkürzten Kursen

 

Drei Regatta-Tage sind zur Travemünder Woche absolviert, und Segler und Wettfahrtleitungen dürfen sich über ein fast optimales Programm freuen. Die Segel-Bundesliga schaffte zu ihrem Abschluss in der 1. Liga die maximale Anzahl von 48 Rennen, die 2. Liga war mit 45 Wettfahrten dicht dran. Sogar über dem Soll liegen die Trias, die zu ihrer Halbzeit fünf der geplanten acht Rennen geschafft haben. Hier liegt weiterhin Ben Uerlichs vom Rursee an der Spitze. Ihre Siegerehrung hatten bereits die Athleten der seegehenden Yachten. Sie schlossen ihre Mittelstreckenrennen mit der zweiten Wettfahrt ab.

 

Nerven aufreibendes Finale in der Segel-Bundesliga

„Die ersten sieben Plätze wurden mit nur drei Punkten Unterschied bei der 1. Segel-Bundesliga entschieden – das gab es noch nie“, so dokumentierte Joachim Hellmich, aus der Organisation der Segel-Bundesliga, die enge Entscheidung im Ligageschehen vor Travemünde. „Eine Leistungsdifferenz ist kaum noch vorhanden“, fügte er weiter hinzu. Tatsächlich hätte das Finale der Deutschen Segel-Bundesliga kaum spannender sein können. In Liga eins triumphierte der amtierende Deutsche Meister vom DTYC aus Tutzing, die Liga zwei gewann die SV Itzehoe.

Wetter: Es kann nur besser werden!

 

Sonnenanbeter aufgepasst: Eure Geduld wird zwar noch etwas strapaziert, aber es ist Besserung in Sicht. Nach einem verregneten Vormittag soll am Nachmittag tatsächlich die Sonne zwischen den Wolken durchscheinen und für ein paar Stunden freundlichen Wetters sorgen.

Volles Liga-Programm trotz schwieriger Winde

Nach einem komplizierten ersten Tag war der Ehrgeiz groß bei den Wettfahrtleitern der Segel-Bundesliga, das geplante Programm am zweiten Tag zügig durchzuziehen. Und es lief auch gut auf den beiden Bahnen dicht unter Land. Nur zum Abschluss brach der Wind komplett ein, und die 2. Bundesliga musste mit einem unvollständigen elften Flight in den Abend gehen. Am Sonntag soll es um 10 Uhr für die beiden Ligen weitergehen, an deren Spitzen vorerst der WV Hemelingen (1. Liga) und die SV Itzehoe (2. Liga) stehen.

 

Bange Minuten bei der Vermessung der Optimisten

Vor dem Segeln steht die Kontrolle. Zum Auftakt der Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaften im Rahmen der Travemünder Woche gilt es, die Boote auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen: Bei den Optimisten heißt das, dass 210 Dinghis der Nachwuchsseglern im Alter zwischen acht und fünfzehn Jahren zu vermessen sind. Dafür stehen insgesamt 14 Vermesser zur Verfügung, die heute und morgen die Aufgabe haben, die Boote auf ihre Maße sowie Sicherheitsstandards zu checken.

Nasses Vergnügen für die Kielboot-Klassen

Nass war es am ersten Regattatag der Travemünder Woche für die Segler der seegehenden Yachten und der Trias. Der Himmel schüttete sich kräftig aus, und die flaue Brise konnte kaum für Trocknung sorgen. Dennoch gelang den Wettfahrtleitungen auf beiden Bahnen, das vorgesehene Programm durchzuziehen. Allerdings musste der Mittelstrecken-Kurs der Yachten um ein Drittel gekürzt werden. Die Trias segelten zwei Wettfahrten und sehen mit der Crew um Ben Uerlichs (Rursee) vorerst eine Nachwuchsmannschaft an der Spitze.

 

Stotternder Auftakt in der Segel-Bundesliga

Leid und Freud angesichts des Wetters zum Auftakt der 128. Travemünder Woche lagen dicht beieinander. Während die Besucher blauen Himmel, kleine Wölkchen und die leichte Brise genossen, kämpften die 36 Teams der beiden Segel-Bundesligen mit dem unbeständigen Wind. Der sorgte für eine lange Pause für die Aktiven und die Wettfahrtleitung, so dass bis in den späten Abend gesegelt wurde. Erst nach 21 Uhr kamen die Teams vom Wasser.

Traumwetter zum Start in die Travemünder Woche

Die Sonne scheint, der Wind weht: Besser könnte die Wettervorhersage zum Start in die 128. Travemünder Woche kaum sein. Die Wetter-Experten von WetterWelt versprechen für den Eröffnungstag sieben bis neun Stunden Sonne, dazu einen gut segelbaren Wind, der mit einigen kräftigen Böen auch für spektakuläre Situationen sorgen dürfte, wenn die Segel-Bundesliga den Regatta-Reigen zur TW eröffnet.

Countdown zur Travemünder Woche läuft

Die Travemünder Woche beginnt zwar erst am Freitag, 21. Juli, um 18 Uhr offiziell, doch tatsächlich ist die Regatta- und Festivalwoche in ihrem 128. Jahr bereits voll angelaufen. Seit dem heutigen Dienstag, 18. Juli, sind die Campingplätze für die Teilnehmer geöffnet. Etliche Athleten sind bereits auf den Bahnen in der Lübecker Bucht im Training, der Aufbau der gesamten Infrastruktur läuft schon seit Tagen, und die Planung für die schönste Regattawoche der Welt beginnt ohnehin immer mit dem Abschluss der vergangenen Travemünder Woche.

Jugend, Bundesliga, Seesegeln: Travemünder Woche 2017 mit drei Schwerpunkten

Die Travemünder Woche 2017 (21. bis 30. Juli) setzt klare sportliche Akzente. In der 128. Auflage der schönsten Regattawoche der Welt stehen Jugendmeisterschaften, Segel-Bundesliga und Seesegeln im Fokus.

Travemünder Woche: Liebling der Liga

Seit es die Segel-Bundesliga gibt, ist das Format auf einen Termin im Jahresverlauf fest gebucht. Immer zum Start in die Travemünder Woche gastiert die Liga in Lübeck, 2013 erstmals mit der Ersten Liga, und seit 2015 sowohl mit der Ersten als auch mit der Zweiten Liga...

SAP macht Travemünder Woche zum weltweiten Web-Event

Die enge Verbindung zum Hauptpartner SAP wertet die Travemünder Woche seit Jahren auf. Zur 128. Travemünder Woche wird es SAP mit einem Großeinsatz an Trackern möglich machen, dass sämtliche Wettfahrten live im Internet nachvollzogen und abgerufen werden können. Damit macht SAP die Travemünder Woche Regatten virtuell weltweit erlebbar...

LYC öffnet sein Schmuckstück an der Travepromenade

Travemünde kann ab sofort mit einem frisch polierten Schmuckstück an seiner Promenade auftrumpfen, der Lübecker YC hat eine neugestaltete Heimstätte mit multifunktionellen Einsatzmöglichkeiten, und die Travemünder Woche kann die Regatten im Sommer aus einer Schaltzentrale mit neuem Herz heraus organisieren.

Seite 2 von 3