Wetter: Es kann nur besser werden!

Die "Passat" im Frühnebel: Ein klares Zeichen für die Athleten, dass sie noch ein wenig länger ruhen können. Foto: segel-bilder.de

Sonnenanbeter aufgepasst: Eure Geduld wird zwar noch etwas strapaziert, aber es ist Besserung in Sicht. Nach einem verregneten Vormittag soll am Nachmittag tatsächlich die Sonne zwischen den Wolken durchscheinen und für ein paar Stunden freundlichen Wetters sorgen.

Frühaufsteher haben es heute morgen bereits geahnt: Das Wetter braucht noch, um ein wenig in Fahrt zu kommen. Travemünde und sein Wahrzeichen, die "Passat", hüllten sich in Nebel, kurz darauf setzte heftiger Regen ein. Kein Fest für Fotografen, aber unser Eventfotograf Christian Beeck von segel-bilder.de scheute sich nicht, der Wahrheit auf die Bühne zu helfen. Mehr Fotos zum Wetter gibt es in unserer Galerie unter Impressionen auf der Website.

Allen, die sich nicht an Tropfen ergötzen können, sei der Wetterbericht ans Herz gelegt. Diplom-Meteorologe Sebastian Wache von WetterWelt sieht zwar für den Vormittag eine hartnäckige Kaltfront über Travemünde, die auch kräftigen Regen bringen soll. Ab dem Mittag aber soll die Front in Richtung Ostsee abziehen, und dann soll es sogar ein paar Stunden Sonne geben.

Bei diesen Aussichten kommt auch der Wind noch nicht so richtig aus den Federn. Am Vormittag ist lediglich eine leichte Brise angesagt, ab Mittag soll sich aber ein gut segelbarer Westwind durchsetzen. Die Yacht-Segler, die auf den Mittelstrecken-Kurs durch die Lübecker Bucht gehen sollen, warten noch etwas ab, ob sich der Wind durchsetzt und haben den Start vorerst verschoben. Die Segel-Bundesliga prüft, ob ein rechtzeitiger Start um 10 Uhr möglich ist. Die Athleten haben hier einen kurzen Weg zur Bahn - mit stetem Blick auf das nebelverhangene Wahrzeichen von Travemünde, die "Passat".

Zurück