Abschlussfeuerwerk: Komposition aus Musik und Lichteffekten

Das Feuerwerk zum Abschluss wird noch mal für einen akustischen und optischen Genuss sorgen. Foto: segel-bilder.de

Der Himmel über Travemünde wird Sonntagabend zur Bühne für ein farbenfrohes Spektakel. Um 22.45 Uhr fällt der Startschuss für das traditionelle Abschlussfeuerwerk der Travemünder Woche vor der Nordermole.

Für die Finalshow der Travemünder Woche hat sich der Lübecker Pyrotechniker Mirco Lorkowski ein dreiteiliges Konzept überlegt, das sich in der Musikauswahl sowie den optischen Effekten widerspiegelt. „Musikalisch wandern wir durch die Zeit. Wir beginnen mit einem klassischen Stück von Vivaldi, leiten über zu Musik aus der früheren Moderne und schließen mit einem Song aus der heutigen Zeit. Die Musik wird 1:1 in ein visuelles Programm umgesetzt“, erklärt der Feuerwerk-Experte. Ziel der mehrwöchigen Vorbereitung sei es, das Höhenfeuerwerk völlig taktgenau zur Musik abzubrennen.

Für das leuchtende Spektakel am Himmel hat er sich aus dem vollen Spektrum an pyrotechnischen Effekten bedient, die momentan auf dem Weltmarkt erhältlich sind. „Es wird ein abwechslungsreiches Feuerwerkspektakel mit wundervollen Brillanteffekten sein. Wir werden den Nachthimmel in ein Meer funkelnder Lichter verwandeln“, verspricht Lorkowski.

Parkplatz-Tipp für das Abschlussfeuerwerk: Während der Travemünder Woche ist ein großer kostenfreier Ausweichparkplatz an der Straße „Dreilingsberg“ am Ortseingang Travemünde (hinter „Netto“) eingerichtet. Weitere Informationen zu Parkmöglichkeiten sind unter www.travemuender-woche.com abrufbar. Um Staus bei der Abreise nach dem Feuerwerk zu vermeiden, rät der Veranstalter, neben der Autobahnauffahrt „Lübeck-Dänischburg“ auch „Ratekau“ zu nutzen. Zudem wird auf die besondere (ausgeschilderte) Verkehrsführung am Sonntagabend hingewiesen.

Zurück