Meisterschaften auf allen Ebenen

Die RS-Klassen fühlen sich wohl in Travemünde und kommen in 2018 mit fünf Klassen. Foto: segel-bilder.de

Am 21. Januar um 17 Uhr fällt der Startschuss zur 129. Travemünder Woche. Mit dem Empfang am ersten Sonntag der boot in Halle 14 (Stand E39) wird das druckfrische Veranstaltungsplakat an die Messeleitung übergeben, die in außergewöhnlicher Treue mit dem Segelgroßereignis an der Ostsee verbunden ist. Zudem wird auf dem kleinen Podium durch den TW-Sportdirektor Jens Kath das Segel-Programm erläutert, das vom 20. bis 29. Juli auf den acht Bahnen sowie dem Show-Areal in der Trave ausgetragen wird.


Nach dem Fokus auf die Jugendklassen im vergangenen Jahr kehrt die Travemünder Woche wieder zu einem traditionellen Programm zurück und bietet sowohl See- als auch Jollenseglern an neun Tagen eine Präsentationsfläche auf dem Wasser.
Allen voran wollen die Vaurien diese Möglichkeit zur Selbstdarstellung nutzen. Die Jollenklasse hat die Austragung der Weltmeisterschaft (23. bis 28. Juli) nach Travemünde vergeben, und die deutschen Mannschaften hoffen, mit neuem Bootsmaterial an der absoluten Spitze ein Wort mitreden zu können. Im Schlepptau der Vaurien schwimmen die Flying Junior. Sie werden zeitgleich die Europameisterschaft austragen und wie die Vaurien auf Bahn Foxtrott unter der Regie von Stefan Uhden agieren.


Um deutsche Titelehren geht es bei den Variantas (24. bis 27. Juli), die wie 2012 die IDM im Rahmen der Travemünder Woche austragen. Und fast schon zur Tradition ist die Austragung der deutschen Jugendmeisterschaften der Laser Radial und 4.7 (23. bis 28. Juli) vor Travemünde geworden. Mit den German und Dutch Open der 5.5mR-Yachten (26. bis 28. Juli) kommt noch eine bilaterale Meisterschaft dazu und wird schlanke Yacht-Schönheiten an die Trave-Mündung bringen.
Ein Comeback geben die RS-Klassen, die sich zuletzt immer wieder mit Meisterschaften auf der TW präsentiert haben und nun fünf Klassen zu Ranglisten-Regatten an den Start bringen. Ebenfalls um Ranglisten-Punkte geht es für Finns, Contender, 420er, Musto Skiffs, O-Jollen, Trias und Dyas.


Die Seesegler werden in 2018 auf allen Streckenlängen bedient. Damit wird es zu einer Neuauflage der Langstrecke (26./27. Juli) kommen, die in 2017 die Crews erstmals seit langer Zeit erfolgreich durch die Nacht führte. Aber auch die Mittelstrecken-Rennen (21./22. Juli) und die Up-and-Downs (28./29. Juli) sind wieder im Programm. Die Einheitsklassen J/22 und Folkeboote stoßen am zweiten Wochenende (27. bis 29. Juli) auf der Seebahn dazu.


Und für die Segel-Bundesliga ist mit beiden Leistungsklassen die TW seit jeher ein Muss. Sie sind im sechsten Jahr zum sechsten Mal bei der schönsten Regatta der Welt und werden vom 21. bis 23. Juli um wichtige Punkte in der Meisterschaftsentscheidung segeln.

Go back