„Ich bin ein Typ, der gerne organisiert“

Helga Klitsch ist seit 28 Jahren ehrenamtlich in der Organisation der Travemünder Woche aktiv. Foto: segel-bilder.de
Helga Klitsch ist seit 28 Jahren ehrenamtlich in der Organisation der Travemünder Woche aktiv. Foto: segel-bilder.de

Seit fast 30 Jahren engagiert sich Helga Klitsch ehrenamtlich auf der Travemünder Woche. Die gebürtige Berlinerin hat ihr Herz an die Segel-Woche im Norden verloren – und sorgt mit Freude und Organisationstalent dafür, dass das TW-Team eingekleidet ist und ein Dach über dem Kopf hat.

Unter dem Spitzdach des frischen renovierten „Clubhaus am Leuchtenfeld“ hat Helga Klitsch ihr Reich. Je 160 Poloshirts und T-Shirts sowie an die 500 Caps gehen bei der 128. TW über ihren Schreibtisch – jede freiwillige Helferin, jeder freiwillige Helfer erhält den offiziellen TW-Dress.

Die Travemünder Woche und Helga Klitsch sind im 28. gemeinsamen Jahr – da gebe es viele schöne Erinnerungen und Anekdoten, sagt die zierliche Frau mit den hellblauen Augen schmunzelnd. „Anfangs, als der Rettungsschuppen noch nicht renoviert war, arbeitete das ganze TW-Team in einem Zelt“, erzählt sie; „bei größeren Regenschauern sind wir regelmäßig abgesoffen.“ Größer sei die Travemünder Woche über die Jahre geworden, doch die Faszination sei geblieben. „Ich finde es jedes Jahr aufs Neue toll, das Team wiederzusehen“, sagt Helga Klitsch. „Alle kommen zusammen, tauschen aus, was es Neues gibt. Ein bisschen wie eine große Familie.“

Rund 25 Jahre kümmerte sich Helga Klitsch um die begehrten Glaspreise der Firma Rotter Glas, die speziell für die Travemünder Woche angefertigt werden. Seit zwei Jahren ist sie neben dem Einkleiden der Helfer auch für die Unterbringung des Kernteams verantwortlich. Für Jury, Wettfahrtleitung, Presse, Geschäftsführung und Schlauchbootfahrer müssen Unterkünfte gefunden werden – gar nicht so einfach zur touristischen Hochsaison. „Ich beginne bereits zum Jahreswechsel mit der Suche nach geeigneten Appartements und Hotelzimmern“, berichtet Helga Klitsch. Dieses Jahr sei der Andrang auf die Unterkünfte besonders groß gewesen, doch seien schlussendlich alle Beteiligten gut untergebracht worden – auch durch das Netzwerk, das sich die Wahl-Travemünderin über die Jahre charmant, aber bestimmt aufgebaut hat.

Im Jahr 1965 kam Helga Klitsch der Liebe wegen aus Berlin an die Ostseeküste. Schnell wurde sie Mitglied im Lübecker Yachtclub – nicht, weil sie selber segelte, sondern weil sie Lust hatte, sich zu engagieren. „Ich bin einfach ein Typ, der gerne organisiert. Eigenverantwortlich zu arbeiten, macht mir Spaß“, sagt die gelernte Einzelhandelskauffrau, die bei der TW Mengen und Preise gekonnt im Kopf jongliert, aber auch gewissenhaft dokumentiert.

Noch immer genießt Helga Klitsch die Travemünder Woche, bummelt über die Meile und trifft sich mit Freunden. Mit dem ehrenamtlichen Engagement möchte sie noch ein bisschen weitermachen: „Das 30. Jubiläum hier zu feiern, wäre schön.“

Go back