Helfer lieben die coole Gemeinschaft

Die Helfer der Travemünder Woche genossen zur Halbzeit die lockere Atmosphäre auf der "Passat". Foto: segel-bilder.de

„Ihr seid die absolut wichtigste Säule der Travemünder Woche. Ich bin sehr, sehr dankbar für Euren Einsatz, für Euer Engagement, für die Arbeit und die Kraft, die dahinter steckt!“ So würdigte Andrea Varner-Tümmler, die Vorsitzende des LYC, die Arbeit der über 300 Helfer zur Regatta- und Festivalwoche. Die ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer waren am Mittwochabend traditionell zu einem Festabend auf die „Passat“ eingeladen. Der Helferabend wird durch die Firma Bockholdt ausgerichtet.


Der TW-Mittwoch gehört den Freiwilligen schon seit zig Jahren. Rund 350 Helfer sind jedes Jahr bei der Travemünder Woche in den unterschiedlichsten Positionen und Funktionen im Einsatz – ob im Team der Wettfahrtleitung, bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), dem Technischen Hilfswerk (THW), dem Race Office, dem Organisationsteam oder anderen noch vielen weiteren wichtigen Positionen.

Einige Ehrenamtliche sind bereits seit vielen Jahren Teil der Travemünder Woche, andere sind kürzer dabei. Auch die Entfernung stellt kein Hindernis dar. Ein großer Teil der freiwilligen Unterstützer kommt wohl aus dem nördlichen Bereich. Aber auch weitere Anreise von Hunderten Kilometern ist nicht unüblich. Frieder Achterberg aus Bayern nennt es „eine alte Verbundenheit zu Travemünde“. Es ist sein fünftes Jahr auf er Travemünder Woche als ehrenamtlicher Helfer. Im Team der Wettfahrtleitung betreut er die Regattabahn „Charlie“ und war davor auf der Bahn der 2. Segel-Bundesliga eingeteilt. Helfer des THW kommen vorrangig aus den anliegenden Ortsverbänden Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Aber auch aus weiter entfernten Ortsverbänden sind Fachgruppen zum Unterstützen angereist. Marco Rösemeier ist Teil der elfköpfigen Fachgruppe Wassergefahr aus Rinteln, dem Ortverband Bremen/ Niedersachsen. Er und sein Team sind im zweiten Jahr dabei und kümmern sich unter anderem auf dem Wasser um den Aufbau der Regattakurse, die die Wettfahrtleiterteams zuvor bestimmt haben, oder schleppen Segler mit ihren Booten zu den Bahnen. „Die Arbeit gefällt uns gut und wir machen sie gern. Außerdem ist es schön, dass durch die Kommunikation mit den anderen Ortsverbänden die soziale Gemeinschaft gestärkt und gefördert wird“, erzählt Marco Rösemeier zufrieden.

Neben der Unterstützung auf dem Wasser, werden auch an Land viele helfende Hände genötigt. Mario Hinz gehört zum Orga-Team am Grünstrand und betreut dort die Optis, die Europes, 29er und O'pen Bic. Für den Lübecker ist das Engagement und die Zeit bei der Travemünder Woche „ein schöner Ausgleich zur Arbeit“, erzählt er und fügt hinzu, dass die Kombination aus Meer, Sommer, netten Leuten, der coolen Atmosphäre, dem maritimen Feeling total klasse sei.

Das Wetter zeigte sich zum Helferabend von seiner besten Seite. Angenehme Temperaturen, blauer Himmel und kein Wind bis zum Sonnenuntergang. Freibier und -wein sowie ein reichhaltiges Buffet sorgten für das leibliche Wohl. Beeindruckend wurde es gegen 23 Uhr mit der spektakulären Kombination aus Feuerwerk und Lasershow. Anschließend wurde noch ordentlich in die Nacht getanzt.

Go back